Das Jahr 2017 war für unseren Verein und das Tierheim eine echte Herausforderung :

 

• Durch die Krankheit eines Mitglieds hatten wir über ein Jahr 14 sehr, sehr liebe Dauergäste, die uns im Juni wieder verließen....


• Aufgenommen haben wir in unserem Tierheim insgesamt 39 Frettchen , wovon 9 bereits an vergrößerten Herzen, vergrößerter Milz, Tumoren, vereiterten Uterushörnern oder Insulinom erkrankt waren.


• Extern vermittelt wurden 16 Frettchen


• Intern, von Vereinsmitgliedern wurden weitere 8 Frettchen adoptiert


• 2 Abgabis wurden als Pflegefrettchen (die Kosten übernimmt unser Verein , die Betreuung übernimmt die Pflegerin) bei zwei sehr befugten Frettchenexperten einquartiert. Leider ist Foxi bereits verstorben, aber zu meiner sehr großen Freude hat Ben seine Lebensgeister neu entdeckt und agiert wie ein Jungspund.


• Über die Regenbogenbrücke gegangen sind im Tierheim 12 Frettchen (u.a. unser geliebter 12 jähriger Clowny)


• Die Tierarztkosten haben in diesem Jahr den weitaus größten Posten (mit mehreren tausend €) auf unserer Ausgabenliste eingenommen, aber wir haben auch u.a.


• 26 Kastrationen gestemmt und viele kranke Frettchen aufgenommen.


• Aktuell haben wir 7 Langzeiturlauber (in drei Gruppen) , 1 Hybrid und 23 Frettchen (davon 12 alte oder kranke = unvermittelbare Dauerbewohner ) bei uns in der Betreuung.


• Wir haben unseren Infostand wieder aktiviert, zwei neue Profifaltzelte gekauft und zwei Infotage (Tierheim Hildesheim und Tierheim Flensburg) erfolgreich absolviert.


• Gute 14.000 km haben wir mit dem Auto für unsere Tiere zurückgelegt (Fahrten zum Tierarzt, Vermittlungen, Infostände und Abholung von Abgabis) , wo die Kosten in der Regel von den Vereinsmitgliedern getragen wurden.


• Im Tierheim wurden die Fenster ,Türen und der erste Raum gestrichen, das Gehege in der Küche wurde saniert und wir haben den lange gehegten Wunsch , einen Kratzbaum für Frettchen einzubauen, umgesetzt. (weitere werden folgen )


• Unser Vereinsausflug führte uns nach Worbis in den Bärenpark – es war ein gelungener Tag


• Unser Rosengarten, wo wir die verstorbenen Tierheimbewohner beerdigen, wurde neu angelegt, ist aber noch nicht fertig gestellt.

 

Aber all das wäre nicht möglich gewesen, wenn wir nicht helfende Hände und großzügige Sponsoren gehabt hätten.

 

Daher bedanke ich mich besonders bei unseren sehr aktiven Vereinsmitgliedern Jenny (unsere 2. Vorsitzende, die diesen Job wirklich toll macht) , Ulli und Katinka für die gute Zusammenarbeit und das unermüdliche Engagement.

Ferner gilt unser besonderer Dank Andreas, Uwe und Jenny P. für ihre aktive Hilfe bei den Sanierungs- und Baumaßnahmen.

  

 


 

Kleine Statistik für 2017

 

In unserer Statistik fehlen stets die Betriebskosten für das Tierheim ( wie Z.B. Strom, Wasser, Heizung)

weil diese durch Fam. Nonnast abgedeckt und nicht separat berechnet werden.